Suche

Links

Projekte

Kooperatives Projekt des Bildungsgangs Tischler, der Tischlerinnung Düren-Jülich und des Berufsbildungs- und Gewerbeförderungszentrums (BGZ) Simmerath: Möbel für gute Zwecke

Sprachförderung im Berufskolleg

Kunstprojekt mit Antonio Nuñez: Erinnerungen an die Zukunft II

Kreatives Schulprojekt Maastricht VIA 2018

Kunstprojekt mit Antonio Nuñez: Erinnerungen an die Zukunft I

Permanente Installation: Souterrain von Friederike Mainka

Kalender

Letzter Monat August 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 31 1 2 3 4 5 6
week 32 7 8 9 10 11 12 13
week 33 14 15 16 17 18 19 20
week 34 21 22 23 24 25 26 27
week 35 28 29 30 31

Nachrichten

  • Nach intensiven Wochen der Vorbereitung und des Prüfungsstresses war es an den vergangenen Freitagen endlich soweit: Die Absolventinnen und Absolventen des Beruflichen Gymnasiums sowie der Berufsfachschulen, der Höheren Handelsschule und der Berufsschule erhielten im feierlichen Rahmen ihre Abschlusszeugnisse.

     

    Weiterlesen...  
  • Dank je wel für eine schöne und erlebnisreiche Klassenfahrt im königlichen Nachbarland

    Zwei Reisebusse mit insgesamt 83 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen HBW1 16, HBW2 16, HBW3 16 und HBW5 16 der Unterstufe der Höheren Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung und 8 Lehrkräften machten sich bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg in die niederländische Provinz Flevoland nähe Amsterdam.

    Weiterlesen...  
  • Sozial erfolgreich - Benefizkonzert des Berufskollegs Jülich im KuBa übertrifft alle Erwartungen

    Im letzten Jahr erhielt das Berufskolleg Jülich den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ und hat sich dazu verpflichtet, in jedem Jahr mindestens ein Anti-Rassismus-Projekt durchzuführen. Den eigenen Worten Taten folgen lassen - dies hatte sich die Schülervertretung des Berufskollegs vorgenommen und in Zusammenarbeit mit dem KuBa in Jülich ein Benefizkonzert auf die Beine gestellt, um soziale Projekte in der Region zu unterstützen.

    Weiterlesen...  

PDFDruckenE-Mail

Euregiokompetenz
Höhere Berufsfachschule

Was ist Euregiokompetenz?

Euregiokompetenz ist eine neue berufliche Zusatzqualifikation der Euregio Maas-Rhein. Sie wurde gemeinsam von den fünf Partnerregionen in der Euregio Maas-Rhein entwickelt, im Schuljahr 2003/04 in Schulen in der Euregio erprobt und wurde zum Schuljahr 2008/09 am Berufskolleg Jülich in den Bildungsgang Industriemechaniker und zum Schuljahr 2011/12 in die Höhere Handelsschule eingeführt.

Was gehört zu Euregiokompetenz?

Um ein Euregiokompetenz-Zertifikat zu erhalten, erwirbt man drei wichtige Teilkompetenzen:

1) Fremdsprachenkompetenz
Man erlernt eine euregionale Sprache (am BK Jülich Niederländisch) und erwirbt Fremdsprachenkenntnisse auf dem Niveau A2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens. Der Sprachunterricht ist auf die beruflichen Anforderungen in der Euregio Maas-Rhein abgestimmt.

2) Interkulturelle Kompetenz
In charakteristischen Lernsituationen lernt man die Kultur der anderen Partnerregionen im Umgang mit Kollegen, Behörden, Kunden und Nachbarn, auf der Arbeitssuche, am Arbeitsplatz und im gesellschaftlichen Leben kennen. Die Lernsituationen der interkulturellen Kompetenz sind in die Sprachkurse integriert.

3) Informationskompetenz
Im Fach Informationskompetenz erwirbt man die Fähigkeit, sich Informationen rund um das Thema „Leben und Arbeiten“ in der Euregio Maas-Rhein zu beschaffen und diese zu nutzen. Auch diese Fähigkeit ist Teil der interkulturellen Kompetenz.

Euregiokompetenz-Praktikum
Der Kernpunkt der Zusatzqualifikation ist ein dreiwöchiges Praktikum in einem Betrieb der Partnerregion, deren Sprache man gelernt hat. Die Schüler absolvieren ihr Praktikum im Bildungsgang der "Höheren Berufsfachschule" in der Regel in Maastricht. Eine finanzielle Bezuschussung dieser Praktika war bisher immer möglich.

Das Euregiokompetenz-Zertifikat
Nach Erwerb der drei Teilkompetenzen und Nachweis des Euregiokompetenz-Praktikums erhält man das Euregiokompetenz-Zertifikat, das in allen fünf Partnerregionen anerkannt ist. Dieses Zertifikat erleichtert nicht nur das Finden eines Ausbildungs- oder späteren Arbeitsplatzes in einer der Partnerregionen, es bietet auch auf dem hiesigen Arbeitsmarkt ein Plus im Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt. Viele Betriebe in der Region haben geschäftliche Kontakte in die Niederlande oder nach Belgien und legen Wert auf Mitarbeiter mit entsprechenden Vorkenntnissen. Außerdem hat man mit der Zusatzqualifikation bewiesen, dass man offen für Neues und flexibel ist.