Suche

Links

Projekte

Kooperatives Projekt des Bildungsgangs Tischler, der Tischlerinnung Düren-Jülich und des Berufsbildungs- und Gewerbeförderungszentrums (BGZ) Simmerath: Möbel für gute Zwecke

Sprachförderung im Berufskolleg

Kunstprojekt mit Antonio Nuñez: Erinnerungen an die Zukunft II

Kreatives Schulprojekt Maastricht VIA 2018

Kunstprojekt mit Antonio Nuñez: Erinnerungen an die Zukunft I

Permanente Installation: Souterrain von Friederike Mainka

Kalender

Letzter Monat August 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 31 1 2 3 4 5 6
week 32 7 8 9 10 11 12 13
week 33 14 15 16 17 18 19 20
week 34 21 22 23 24 25 26 27
week 35 28 29 30 31

Nachrichten

  • Nach intensiven Wochen der Vorbereitung und des Prüfungsstresses war es an den vergangenen Freitagen endlich soweit: Die Absolventinnen und Absolventen des Beruflichen Gymnasiums sowie der Berufsfachschulen, der Höheren Handelsschule und der Berufsschule erhielten im feierlichen Rahmen ihre Abschlusszeugnisse.

     

    Weiterlesen...  
  • Dank je wel für eine schöne und erlebnisreiche Klassenfahrt im königlichen Nachbarland

    Zwei Reisebusse mit insgesamt 83 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen HBW1 16, HBW2 16, HBW3 16 und HBW5 16 der Unterstufe der Höheren Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung und 8 Lehrkräften machten sich bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg in die niederländische Provinz Flevoland nähe Amsterdam.

    Weiterlesen...  
  • Sozial erfolgreich - Benefizkonzert des Berufskollegs Jülich im KuBa übertrifft alle Erwartungen

    Im letzten Jahr erhielt das Berufskolleg Jülich den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ und hat sich dazu verpflichtet, in jedem Jahr mindestens ein Anti-Rassismus-Projekt durchzuführen. Den eigenen Worten Taten folgen lassen - dies hatte sich die Schülervertretung des Berufskollegs vorgenommen und in Zusammenarbeit mit dem KuBa in Jülich ein Benefizkonzert auf die Beine gestellt, um soziale Projekte in der Region zu unterstützen.

    Weiterlesen...  

PDFDruckenE-Mail

Euregiokompetenz
Industriemechaniker

Mit dem Schuljahr 2008/2009 wurde am BK Jülich die Zusatzqualifikation Euregiokompetenz eingeführt.

Euregiokompetenz ist eine zertifizierte Zusatzqualifikation, deren Entwicklung und Validierung mit Mitteln aus dem EU-Interreg-Programm der Euregio Maas-Rhein gefördert wurde. Sie wird seit 2003 in der Euregio Maas-Rhein (Regio Aachen, die Provinzen Niederländisch und Belgisch Limburg, die Provinz Lüttich und die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens) angeboten. Zwischenzeitlich sind rund dreißig berufliche Schulen und Weiterbildungseinrichtungen zertifizierte Euregiokompetenzschulen.

Mit der Zusatzqualifikation werden zwei Globalziele verfolgt, einerseits die Erhöhung der Mobilität auf dem Arbeitsmarkt der Euregio Maas-Rhein, dem es aufgrund der Grenzlage an Dichte mangelt, andererseits die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Unternehmen durch besser ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese Zielsetzung ist allein schon vor dem Hintergrund sinnfällig, dass die Niederlande der größte Handelspartner der Regio Aachen sind.

Euregiokompetenz besteht aus drei Teilqualifikationen: Fremdsprachenkompetenz und interkulturelle Kompetenz, Informationskompetenz (die Fähigkeit, sich zielgerichtet Informationen über den Arbeitsmarkt einer benachbarten euregionalen Partnerregion zu beschaffen und diese auszuwerten) sowie ein zweiwöchiges Praktikum in einem anderen Sprachraum in der Euregio Maas-Rhein.

Zur Erlangung der Zusatzqualifikation Euregiokompetenz müssen die Auszubildenden folgende Leistungen nachweisen:

1. Fremdsprachenkompetenz:

Die Auszubildenden erlernen in 200 U.-Std. die Sprache „Niederländisch“ soweit, dass sie die KMK-Prüfung auf der Niveaustufe A2 bestehen.

2. Informationskompetenz:

Die Auszubildenden sind nach 80 U.-Std. in der Lage, Informationsquellen zu nutzen, wenn sie in den Niederlanden bzw. in Belgien einen Arbeitsplatz suchen, eine Wohnung anmieten wollen, sich versichern müssen usw.. Der Abschlusstest in diesem Fach wird von der entsprechenden Fachlehrerin bzw. vom entsprechenden Fachlehrer durchgeführt.

3. Auslandspraktikum:

Die Auszubildenden wenden in einem zweiwöchigen Praktikum die erlangte Fremdsprachenkompetenz in einem belgischen Betrieb bzw. an einer belgischen Schule (Technisch Instituut Heilig Hart in Hasselt) an und vertiefen diese.